Home
Camping
Campingreisen
Fjorde
Fjord & Fjell
Küste & Historie
Südschweden
Reiseinfo

Individuelle Rundreisen

Schulstrasse 26
D-19294 Neu Kaliß
Tel:  038758-22006
Fax: 038758-22013
info@nordtur.de
 

 Mittelnorwegen & Trondheim

Etappe 1: Trondheim - Kristiansund - Bud, 226km

Etappe 2: Bud - Molde - Åndalsnes - Trollstigen - Eidsdal - Geiranger -
                Hellesylt - Stryn - Loen, 233 km

Etappe 3: Loen - Olden - Byrkjelo - Skei - Fjærland - Gaupne, 144km

Etappe 4: Gaupne - Sognefjellet - Lom - Vågå - Otta - Dombås -
                Dovre, 211km

Etappe 5: Dovre - Trondheim, 371km

Total: 974km Gute Reise!
 

Etappe 1: Trondheim-Kristiansund-Bud, 226km
Start im PlusCamp Torpet

Trondheim

Trondheim ist mit 150.000 Einwohnern die drittgrösste Stadt des Landes. Trondheim ist Wallfahrtsort, Kirchenzentrum, Landeshauptstadt, Handelsknotenpunkt und eine Stadt der Wissenschaft. Hier blicken sie auf 1000 Jahre Geschichte und Traditionen zurück. Die Stadt ist ein kulturelles und historisches Zentrum in Norwegen und wir nennen an dieser Stelle einige der Attraktionen, die man sich anschauen sollte: Nidarosdom, Erzbischofsresidenz, Festung Kristiansten, Munkhomen u.v.m.

Für mehr Information über Trondheim schauen sie auf der Webseite:

www.trondheim.com

Nach den interessanten und erlebnisreichen Tagen im Pluscamp Torpet und Trondheim geht die Reise weiter nach Süden Richtung Bud.

Orkanger

Sie kommen zu einem grösseren Ort: Orkanger. Dieser ist das Verwaltungszentrum der Industriekommune Orkdal. Die E39 verläuft ausserhalb des Zentrums. Der Fluss Orkla ist einer der besten Lachsreviere des Landes. Andere Attraktionen sind die Thamshavnbahn, Norwegens erste elektrische Eisenbahn. Heute ist sie die älteste mit Wechselstrom betriebene Bahn der Welt. Ein bewegliches Museum, dass gerne seine Gäste von Fannrem nach Løkken bringt. Der Tierpark Orkdal ist einen Besuch wert, genauso Bårdshaug Herregård, ein traditionelles Wohnhaus mit wertvollem Inventar und Jagdtrophäen.

Für weitere Informationen über Orkanger und Bårdshaug Herregård:

http://www.baardshaug.com
www.orklaguide.com

Wir setzen unsere Fahrt auf der E39 fort und passieren Stokkjølen, das eine schöne Aussicht über Valsøya og Valsøyfjorden bietet. Nächster Halt ist Halsa, eine Festlandgemeinde, die auch gerne "Ziegenbootgemeinde" genannt wird.

Halsa

Im "Norsk Geitbåtmuseum"(norw. Ziegenbootmuseum) wird das Küstenleben gezeigt. Hier gibt es auch Restaurant, Handelskai mit Heimindustrie, Souvenirs und Café. Halsa Kirche: Eine der schönsten Kirchen Norwegens Weiter bietet der Ort eine Reihe Naturerlebnisse und Möglichkeiten zum Angeln.

Für weitere Informationen über Halsa:

www.halsa.kommune.no

In Halsa nehmen sie die Fähre Kandestraum(20min. und 20 Abfahrten am Tag). Von Kandestraum folgen sie weiterhin der E39 nach Bergsøya, wo sie auf den rv.70 fahren. Dieser fängt mit einem 5102m langen Seetunnel nach Frei an. Frei ist eine Inselkommune, die eine wichtige Rolle in der norwegischen Vor- und Frühgeschichte spielt.

Für mehr Info über Frei sehen sie unter :
www.frei.kommune.no/turistinfo

Kristiansund

Kristiansund ist die "Stadt am Meer" und ist aus geographischer und historischer Sicht eine der beeindruckendsten Städte Norwegens. Die Stadt besteht insgesamt aus vier Inseln: Kirkelandet, Nordlandet, Innlandet und Gomalandet. Unter anderem ist Kristiansund sehr bekannt für seinen Klippfisch und die Oper.

Für mehr Information schauen sie unter:
www.visitkristiansund.com

Nun nähern sie sich dem ersten Aufenthaltsort dieser Etappe, Bud. Dorthin gelangen sie auf einer sehr interessanten und aufregenden Strasse, nämlich dem Atlantikweg (gebührenpflichtig). Von Kristiansund geht es mit der Fähre nach Bremsnes(auf Averøya gelegen) und folgen dem Schild nach Molde(rv.64).

In Bremsnes hat man Überreste von Siedlungen gefunden, die wahrscheinlich von den ersten Menschen stammen, die Norwegen besiedelten. Der "Atlanterhavsvei"(Atlantikweg ) ist die Verbindung zwischen den Kommunen Averøya und Eide. Über 8 Brücken geht es ganz bis zum äussersten Punkt, dort wo das Land endet und das weite Meer beginnt. Eine einzigartige Attraktion in Europa und ein unvergessliches Erlebnis, egal bei welchem Wetter. Hier gibt es überall sehr gute Voraussetzungen fürs Angeln und Tauchen.

Für mehr Info über den Atlantikweg:
http://www.atlanterhavsveien.no/

Zum Schluss geht es auf den rv.663, schliesslich auf den rv.235 nach Bud und das PlusCamp Bud, ihr nächster Übernachtungsplatz.

Bud

Im 16. Jhdt. war das Fischerdorf Bud der grösste Handelsort zwischen Bergen und Trondheim. Auch heute noch ist dies ein lebendiges und charmantes Fischerdorf. Unter der Führung von Erzbischof Olav Engelbrektson wurde hier 1533 die letzte Reichsversammlung Norwegens abgehalten.

Für mehr Info über Bud:
www.budiromsdal.net

PlusCamp Bud

Pluscamp Budliegt 40 km vor Molde, draussen am Meer bei Hustadvika. Hier finden sie eine ideale Kombination von Ruhe, Abgeschiedenheit und Freizeitaktivität auf einem sehr zentral gelegenen Campingplatz. In der Nähe sind Tankstelle, Post, Bank, Bäcker, Frisör und Lebensmittelshops (ca 400m), Restaurant (800 m). In Elnesvågen gibt es ein Einkaufscenter und ein örtliches Arztcenter (18km). Nur unweit vom PlusCamp erstrecken sich Wandergebiete mit markierten Pfaden. Es gibt einen Badestrand. 40km sind es bis zum nächsten tollen Skigebiet.

Fischen

Die Küste von Bud ist auch für die guten Fische bekannt. Wir vermitteln Angeltouren auf einem Fischerboot. Es gibt gute Voraussetzungen sowohl für Meeresfischen, Lachsfischen als auch fürs Forellenfischen in der näheren Umgebung. Sie können auch Boote verschiedener Grössen auf dem Campingplatz mieten. Wir empfehlen einen Ausflug nach Bjørnsund oder eine Meeresangeltour. Alle Gäste haben die Möglichkeit ihren Fisch tiefzufrieren. Eine nahegelegene Räucherei kann ihn sogar direkt räuchern. Mehr Information erhalten sie auf dem Campingplatz.

Aktivitäten und Kulturangebot

Ergan Küstenfestung: Restaurierte Festung aus dem 2. Weltkrieg. Ausstellung über lokale Kriegsgeschehnisse Bud Korskirke(Kreuzkirche): Kirche von 1717, unbedingt besichtigen, speziell die Kuppel, die früher ein Seezeichen für die Fischboote auf dem Heimweg war. Fischerdorf Håholmen: Ragnar Thorseths Fischerdorf von 1700 mit originalen Bootstegen, Fischerhütten und Bäckerei; Vikingschiffausstellung. Kvernes Stabkirche: Eine der jüngsten Stabkirchen Norwegens, und eine der besterhaltenen Altes Kvernes Baumuseum: 11 Gebäude auf einem Gehöft, Küstenleben und Archeologie Trollkirka: 3 spannende Kalksteingrotten 480 m ü.d.M. mit unterirdischen Bächen und Wasserfällen. Ein faszinierendes Erlebnis! Felsenzeichnungen in Søbstad: Sehr wahrscheinlich aus der Steinzeit, Abbildungen von Schweinswalen, Vögeln und Jagdgerät Eriklia Aktivitätsgård: Hier ist der weltgrösste Bestand von Nordlands-/Lyngpferden, die eine der seltensten Pferderassen überhaupt ist. Auf dem Aktivitätsbauernhof gibt es ca. 250 Tiere von 15 unterschiedlichen Arten Gaustadvågen Natur- und Feuchtgebietreservat: National geschütztes Gebiet mit internationalem Status und Anerkennung als schutzwürdiges Feuchtgebiet und Naturreservat für eine Reihe von Vögeln.

Nach erlebnisreichen und spannenden Tagen draussen auf dem Meer vor Bud geht die Fahrt nun auf díe nächste Etappe:

Etappe 2: Bud - Molde - Åndalsnes - Trollstigen -
                Eidsdal - Geiranger - Hellesylt - Stryn -
                Loen, 233 km

Sie fahren von Bud auf dem rv.664 Richtung Elnesvågen und weiter nach Molde.

Molde

Schön gelegene Stadt im Romsdalsfjord, wird auch die Stadt der Rosen genannt. Molde ist ein lebhaftes Industrie-, Schul- und Handelszentrum, ausserdem Landeshauptstadt und Bischofssitz. Das Kulturangebot ist reichhaltig und vielfältig: Regiontheater und Gallerien, ausserdem Internationales Literaturfestival und Molde Internationales Jazz Festival.

Für mehr Information über Molde:
www.molde.kommune.no

Unter dem Meer geht es durch den Tunnel Skålavegen nach Sølsnes und anschliessend mit der Fähre nach Åfarnes. Von Åfarnes aus folgen sie dem rv. 64 nach Åndalsnes.

Åndalsnes

Gebirgsstadt in Romsdal, vor den Ausläufern des Raumas-Gebirge im Romsdalfjord gelegen und Zentrum der Rauma Kommune Die Trolltindene(Trollzinnen) bei Trollstigen sind ein geschätztes Kletterrevier. Besuchen sie doch auch das Norwegische Gipfelmuseum in Åndalsnes.

Für mehr Info einfach nachschauen unter:
www.romsdal.org/index.htm

Nachdem sie Åndalsnes hinter sich gelassen haben, werden sie eine der meist besuchten Natur- und Kulturattraktionen Norwegens erleben, den "Trollstigen"("Trollsteig", sehr steile Serpentinenstrasse).

Es wird für sie mit Sicherheit ein spannendes und aufregendes Ereignis sein. Das Gebirge, dass sich hier zu allen Seiten steil emporhebt, hat Namen von Königen, Königinnen und Bischöfen, die seinen majestätischen Charakter gut beschreiben. Der Trollstigen schmiegt sich in insgesamt 11 Serpentinen bis nach Stigrøra an den Berghängen hoch. An verschiedenen Stellen ist der Weg in den Fels hineingehauen, an anderen liegt er sicher auf Natursteinmauern. Hier gilt es bei einer Steigung von 9%, schmaler Fahrbahn und luftigen Partien mit vielen Serpentinen ihre Fahrkönnen zu beweisen. Es wird nicht empfohlen mit dem Wohnwagen hochzufahren. Der Trollstig ist im Winter geschlossen und öffnet meistens im Mai/Juni.

Haben sie das gut überstanden, so kommen sie hinunter nach Linge, Norwegens nördlichster Ort für rentablen Obstanbau. Hier reifen sogar Aprikosen, Pfirsiche und Walnüsse! Von Linge aus nehmen sie die Fähre nach Eidsdal. Von dort geht es auf dem Ørneveien nach Geiranger. Der höchste Punkt auf dieser Strecke bei Korsmyra ist 624 m hoch. Vom Ørnesvingen(Adlerschwinge), einem Aussichtspunkt, sieht man sowohl die "syv søstre"(Sieben Schwestern) als auch den "Preikestolen"(Predigtstuhl).

Geiranger

Bekannter Touristenort und Kreuzfahrtschiffhafen mit lebhaften Treiben im Sommer. Der Geirangerfjord ist Norwegens meist besuchter Fjord.

Für mehr Info sehen sie:
www.geiranger.no

Nun geht es mit der Fähre über den Geirangerfjord weiter nach Hellesylt. Das ganze dauert nur etwa 1 Stunde. Dabei werden sie die bekannten Wasserfälle Brudesløret(Brautschleier), die syv søstre (sieben Schwestern)und den Friaren(Freier) zu Gesicht bekommen.

Nach einer erholsamen Fährüberfahrt mit vielen Eindrücken geht es in Hellesylt an Land. Sie setzen die Fahrt auf dem rv.60 nach Hornindal fort. Hier schauen sie auf den tiefsten Binnensee (514m) von ganz Europa! Auf dem rv.15 geht es dann nach Stryn weiter.

Alternative Reiserute von Geiranger nach Stryn:
Geiranger- Dalsnibba-Langevatn-Stryn Stryn:

Stryn

Willkommen im "Fagre Stryn"(wackeres, schönes Stryn), das Vestlandet´s grösste Fremdenverkehrskommune ist. Stryn liegt ganz im Innern des Nordfjords und ist eine stolze Kommune, wo der Fjord auf Berge und Gletscher trifft. Ackerbau, Forstwirtschaft, Obstanbau, Kleinindustrie, Bauwirtschaft und Fremdenverkehr sind die wichtigsten Wirtschaftszweige. In der Stadt Stryn selbst finden sie ein lebhaftes Zentrum mit vielen Shops, Cafés, Hotels und Restaurants. Diverse Arrangements werden im Sommer im Zuge des Programms "Sommerglade Stryn"(Sommerfrohes Stryn) veranstaltet.

Weitere Information sehen sie unter
www.nordfjord.no und www.stryn.kommune.no

Beim ersten mal verweilen wir nur kurz in Stryn und fahren nach Loen weiter(rv.60, Wegweiser "Byrkelo"). Nun kommen wir rasch zu unserem Ziel- und Übernachtungsort auf der 2.Etappe, nach Loen und zum Pluscamp Sande.

Loen

Loen, Lodalen og Rake liegen im Herzen der einerseits hübschen und andererseits atemberaubenden Landschaft zwischen dem inneren Teil des Nordfjords und den mächtigen Schnee- und Eismengen des Jostedalsbreens(gletschers). Hier wohnen etwa 600 Menschen. Loen ist der touristische Schwerpunkt der Stryn Kommune. Zahlreiche Hotels, Pensionen, Gasthäuser und viele Campingplätze zeugen davon. Zusätzlich sind Industrie, Ackerbau und Milchwirtschaft die wichtigsten Erwerbszweige der Einwohner. Alte Grabhügel in der Umgebung zeugen von Menschen, die hier bereits im Bronzezeitalter gewohnt haben. Von Loen-Mitte fahren sie nun im Tal des Lo-Flusses entlang und kommen nach 4,5 km zum Pluscamp Sande.

Pluscamp Sandeliegt ganz idyllisch an der Seite des blaugrünen Losees, umgeben von hohen Bergen, Wasserfällen und Gletscherausläufern. Pluscamp Sanden ist mit seinen 70 Einheiten ein mittelgrosser Campingplatz. Sanitäranlagen mit Duschen, Sauna, Waschmaschinen, Trockner, Küche, Entlehrungsstation für Wohnmobile/Wohnwagen. Solarium und Aromatherapie. 18 Hütten/Appartments, Einfachstandard-Hütten, Pluscamp Hütten und Ferienwohnungen. Grosser Kiosk und Cafe. Frühstück, Lunch und Mittagessen.

Pluscamp Sande eignet sich ausgezeichnet als Ausgangspunkt für Wanderungen und vielerlei Aktivitäten. An der Rezeption können sie Wegbeschreibungen, guten Rat und Tips für Unternehmungen bekommen.

Für mehr Info schauen über das PlusCamp Sande:
www.sande-camping.no

Freizeitaktivitäten: Boot- und Fahradverleih Spielplatz mit Trampolin und flachem Strand Aufenthaltsraum mit TV und Airhockey Naturpfade und gut markierte Bergwanderwege Fahrt mit Pferdekutsche zum Briksdalsbreen Gletscherwanderung auf dem Briksdalsbreen und Bødalsbreen Sommerskicenter Stryn Aromatherapie: Vom 1.Juli bis 15. August bietet unsere Mitarbeiterin Åse Evebø eine erholsame und guttuende Aromatherapie an. Hervorragend nach einer langen Bergtour!

Für mehr Info:  www.evebo-heilheitsterapi.com

Gletscherwanderung

Es ist ein unbedingtes "Muss" für jeden Gast des Inneren Nordfjords, einmal das ewige Eis zu besteigen. Hier in Loen finden sie entsprechende Angebote sowohl für den einfachen Wanderer als auch für routinierte Bergsteiger. Unsere Gletscherführer im Briksdal geleiten sie sicher auf den Briksdalsbreen, den Bødalsbreen oder zur Lodalskåpa. Eine Erinnerung fürs ganze Leben!

Für mehr Info schauen sie:
www.briksdalsbre.no und www.strynglaciertours.nn

Fischen

Der Losee ist ein hervorragendes Forellenrevier. Alle, die im Besitz einer Angelkarte sind, können hier mit Angelrute, Schnur oder Netz fischen. Die Angel- oder auf norwegisch Fischkarte gibt es an der Rezeption. Auf dem Lo-Fluss ist das Lachsangeln zeitweise verboten, für Forellen gibt es jedoch keine Beschränkung. Fjordfischen auf dem Nordfjord mit der "Isabella"

Museen/Ausstelungen

Jostedalsbreen Nastonalparksenter Svormuseum in Hornindal Singerheimen(Gesangshaus) i Olden Gallerie Leiten in Stryn .

Für mehr touristische Information von Stryn, Loen und Olden:
www.nordfjord.no , www.loeninfo.com und www.stryn.kommune.no

Wenn die Zeit auf dem Pluscamp Sande vorbei ist, brechen sie zur 3. Etappe unserer Rundreise auf:

Etappe 3: Loen - Olden - Byrkjelo - Skei -
                                  Fjærland - Gaupne, 144km

Von Loen aus folgen sie dem rv.60 nach Olden, auch ein bekannter Touristenort. Vielleicht liegt dort gerade eines der weltgrössten Kreuzfahrtschiffe am Kai, wenn sie vorbeifahren. Weiter geht es durch Innvik und Utvik, zwei kleine Orte ganz dicht am Fjord gelegen. Anschliessend passieren sie dass Utvikfjellet, an dem sie dann bei 600 m ü.d.M. vorbeifahren. Für die Winterurlauber gibt es hier Skilifte und Alpinabfahrt. Unten im Tal kommen sie dann nach Byrkelo, wo sie dann auf der E39 nach Skei weiterfahren. Ein schöner Abstecher auf dieser Strecke führt sie nach Stardalen oder zum Breimsvatn.

Skei i Jølster:

Skei ist das Zentrum der Jølster Kommune; es ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Wir empfehlen einen Stopp in Audhild Vikens Webstube, die hier auch Verkauf betreibt. www.audhild-viken.no  www.jolster.no  Sie biegen auf den rv.5 nach Fjærland. Ziemlich schnell nähern wir uns dem Fjærlandstunnelen, der die Gemeinden Lunde in Jølster und Bøyabreen in Fjærland verbindet. Der Tunnel ist 6385 Meter lang. Wenn sie aus dem Tunnel kommen, sollten sie anhalten, um einen blick auf den Bøyabreen zu werfen, ein Gletscherausläufer des Jostedalbreens. In Fjærland können sie sich die Ausstelungen im Norsk Breemuseum(Norwegische Gletschermuseum) angucken.

Für mehr Informationen über das Gletschermuseeum:
www.bre-museum.no

In Fjærland müssen sie an der Mautstation bezahlen, bevor sie durch 2 Tunnel mit insgesamt 10km Länge fahren. Im Sogndalsdalen können sie dann auf einem der schönsten Rastplätze des Landes Pause machen. Dieser liegt etwas weiter links des Weges, bevor sie nach Fjærland kommen. Als nächstes kommen sie nach Sogndal, Hauptstadt des Bezirks Sogn und Handels- und Schulzentrum. In Sogndal geht es auf dem rv.55 Richtung Sognefjellet weiter. Da passieren sie dann Hafslovatnet, das für seine guten Forellen bekannt ist. Nun kommen sie nach Luster Kommune. Nach kurzer Zeit erreichen sie Gaupne, unser nächster Aufenthalt.

Werfen sie doch auch einen Blick auf die Internetseite:’
www.lustertourist.com

Gaupne

Zentrum der Grossgemeinde Luster, Handels- und Dienstleistungszentrum mit Kaufhäusern und grossem Angebot. Industriebetriebe mit Produktion von Modulen und Schutzsystemen für Ölplattformen/Offshore. Konfektions-, Transfer- und Betonwarenfabrik. Gaupne ist das Zentrum für die Breheimkaftwerke, Statkraft.

PlusCamp Sandvik

Pluscamp Sandvik liegt in Gaupne beim Sognefjord, 30 km westlich vor Sogndal. Ein Campingplatz mit ca. 60 Einheiten, 10 Pluscamphütten und 12 Campinghütten. Der Ort ist ein hervorragender Ausgangspunkt für Bergtouren und Gletschertouren. Sanitäranlage mit guter Kapazität Waschmaschine und Trockner Sauna und Solarium Wickelraum Behindertentoilette Gemeinschaftsküche mit Speiseraum und TV Rezeption mit 24Std. Telefonservice Café Kiosk mit Lebensmittel Spielplatz und Bolzplatz.

Aktivitäten

Breheimsenteret i Jostedalen: Infocenter des Jostedalsbreen Nationalparks. Hier erleben sie eine spannende Reise durch die letzten 20.000 Jahre! www.jostedal.com  Sommerskicenter Sognefjellet www.skjolden.com/sommerski/index.htm  Gletscherwanderung: Im Jostedalen gibt es beste Vorraussetzungen für Gletscherwanderungen auf dem Nigardsbreen. Das Jostedalen Gletscherführerverband gibt ihnen mehrere Alternativen für geeignete Gletschertouren.

Für mehr Info: www.jostedal-breforarlag.no/

Feigumfossen

Wasserfall mit einer freien Fallhöhe von 218 m Fjordstube in Skjolden: Kletterwand und Seilanlage

Skicenter Sogn in Hafslo:
www.sognskisenter.no

Fischen

In der Luster Kommune finden sie über 100 gute Fischseen und Flüsse, zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit des Fjordfischens, mit Bootsverleih

Kultur

Stabkirche Urnes: die wichtigste Sehenswürdigkeit der Kommune; Norwegens älteste Stabkirche um 1100 erbaut. An einzelnen Wochentagen gibt es auch die Möglichkeit eine Fjordkreuzfahrt von Gaupne zur Urnes Stabkirche mitzumachen.

Informationen über Fjordkreuzfahrt und die meisten Sehens-
würdigkeiten/ Aktivitäten im Internet unter:
www.fjordcruiseas.no und www.luster.kommune.no

Etappe 4: Gaupne - Sognefjellet - Lom - Vågå -
                                  Otta - Dombås - Dovre, 211km

Wenn sie nun Gaupne verlassen, so geht der Weg längs des Lustrafjords nach Skjolden, das am tiefsten im Sognefjord gelegen ist. Dieser ist der Welt längster Fjord! Hier geht es sofort steil das Sognefjell hinauf, das der höchste Pass des Landes ist. Oscarshaug ist ein hübscher Rastplatz mit einem der schönsten Aussichtspunkte von Jotunheimen. Hier sehen sie hinüber nach Hurrungane und den West-Jotunheimen. Auf dem Weg passieren sie unter anderem die Sognefjellshütte, wo sie sogar Langlaufski ausprobieren können; in den gleichen Loipen, in denen im Sommer die besten Läufer der Welt trainieren.

Der Weg über das Sognefjell ist Nationaler Touristweg und bietet ihnen mehrere hübsche Rastplätze mit interessanten Informationstafeln. Sehen sie:
www.sognefjellet.no

Lom

In Lom lohnt es sich anzuhalten. Dieser Ort ist ein Natur- und Kulturzentrum, dass daneben auch noch viele beeindruckende architektonische und von der Natur geschenkte Sehenswürdigkeiten bietet. In einem hübschen Zentrum, genannt Fossbergom, finden sie alles, was man so braucht, ohne grössere Fusswege in einem schönen Ambiente. Dafür bekam der Ort 1990 einen Preis für hervorragende Ortsgestaltung und Bauweise. Lom ist ein hervorragender Ausgangspunkt für Wandertouren im Jotunheimen-Nationalpark und speziell Galdhøpiggen(mit 2469 m der höchste Berg Norwegens). An Sehenswürdigkeiten gibt es in Lom das Fossheim Steincenter, Norsk Fjellmuseum(Gebirgsmuseum), historisches Museum Lom und die Stabkirche Lom, die 1220 zum ersten Mal genannt wurde, aber offenkundig erheblich älter ist; auch das alte Grossvorratshaus(Storstabburet), der Kornspeicher des Ortes, der grösste seiner Art in Norwegen. An Aktivitäten sind Sommerski, Rafting, Angeln in Flüssen und Seen, Wandern und Geltscherwanderungen zu nennen.

Mehr Info unter: www.lomveb.com/

Von Lom aus geht es dann hinunter nach Ottadalen. Nach ca. 24 km kann man sich bei Randen entscheiden, ob man lieber nach Vågå weiterfahren oder abbiegen will, um über Lemonsjøen hinunter nach Heidal zu fahren, danach nach Sjoa und dort auf die E6 weiter nach Otta.

Die zweite Möglichkeit ist zwar ein Umweg, aber eine landschaftlich reizvolle Strasse und wir können sie nur sehr empfehlen. Fahren sie jedoch auf dem rv.15 weiter, erreichen sie nach 7 km Vågå, das mit seinen 150 unter Denkmalschutz gestellten Bauten einzigartig im Lande ist.

Dies prägt sowohl das Zentrum selbst als auch die Landschaft. An Attraktionen sind vor allem die Kirche Vågå zu nennen, die ursprünglich eine Stabkirche war, zun ersten Mal im Jahre 1130 erwähnt und zur Kreuzkirche von 1625-30 umgebaut wurde. Jutulporten: eine 25 m hohe Klippe aus Schiefergestein im Pfarrberg westlich vor der Kirche.

In Vågå gibt es auch ein Ortsmuseum und Sportverband für Drachenfliegen und Paragliding. Ausser diesen luftigen Aktivitäten kann man sich im Motorsportverein oder im Wassersportverein betätigen. Weiter gibt es Juvwandring (Wandern an einer steilen Kante), Rafting, Reiten und Schwimmen.

Für mehr Info: www.aktivit.no

Sie fahren nun das Ottadal weiter hinunter und kommen nach 31 km zur Mündung des Ottaflusses in den Lågen-Fluss. Nun befinden sie sich im Gudbrandsdalen.

Otta

Hier liegt die Stadt Otta, die auf Grund ihrer Lage ein Regionalzentrum für Nord-Gudbrandsdalen und ein Verkehrsknotenpunkt für den E6 und den rv.15. Otta liegt auch zentral und in kurzer Entfernung zu den drei Nationalparks: Dovrefjell, Rondane und Jotunheimen. Otta hat eine lange Tradition im Bergbau und ist bekannt für ihren Kleberstein und den sehr gefragten Schieferstein. Dieses war und ist noch immer mit der grösste Wirtschaftsfaktor. Otta hat auch viele grosse Betriebe, von denen hier speziell die Fenster- und Isolierglasindustrie, die Milchpulverfabrik, mech. Werkstatt, Säge- und Hobelbetriebe, Schlachterei, Buchbinderei und die Druckerei genannt werden sollen. Besuchen sollte man in Otta die örtliche Handarbeitsaustellung mit Verkauf, die Gallerie Rondane und das Zentrum für Stein- und Bergwerksindustrie.

Die Fahrt nach Dombås ist 47 km weit. Sie kommen an Sel, Dovreskogen und Dovre vorbei.

Dovre

Dovre ist ein ursprüngliches Zentrum der Dovre Kommune und ist auch im Besitz des Kommunenratshauses. Dovre hat zusätzlich eine Berufsschule mit verschiedenen Fachrichtungen: unter anderem eine landesweit bekannte Fachrichtung Tischlerei, eine Käserei und Schieferindustrie. Diese Schieferindustrie hat auch die Schieferplatten für die Kirche in Dovre hergestellt. In dieser Kirche beginnt die Pilgerfahrt nach Nidaros. Ein Weg, der in späteren Jahren ausgebaut wurde und von immer mehr wallfahrenden Gläubigen benutzt wurde. An Sehenswürdigkeiten ist Budsjord zu nennnen, ein denkmalgeschütztes Bauerngehöft(Wegweiser auf dem E6). Hier gibt es 17 Häuser aus der Zeit von 14-1800 mit Einrichtungen und Werkzeugen zu besichtigen.

Sie können entweder von Dovre aus weiter durch das naturschöne Grimsdalen fahren und dann hinunter nach Folldal; oder aber sie setzen ihre Fahrt durchs Gudbrandsdalen hinauf nach Dombås fort, dass ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit Eisenbahn und Strassenverbindungen nach Süden, Norden und Westen ist.

Dombås

In Dombås finden sie gute Übernachtungs- und Speisemöglichkeiten. Daneben gibt es Holzwaren/Möbel, Sägewerk, Handarbeit und eine Hauswirtschaftsschule. Dombås besitzt auch eine: Skianlage, ein Biathlonstadion und eine Schwimmhalle. Von Dombås geht es die E6 entlang und dann westwärts oder sie können alternativ der E6 auf die Höhen des Dovrefjells folgen. Da werden sie nach 10 km in ein Sumpfgebiet "Fokstumyra" kommen. Dieses ist für sein reiches Vogelleben bekannt und war unser erster Nationalpark im Jahre 1923.

Nach ca. 30 km von Dombås entfernt kommen sie zu ihrem nächsten Aufenthalt, zum Pluscamp Hageseter.

Pluscamp Hageseterliegt auf der alten Alm "Gautåseter" ca. 915 m ü.d.M.. Auf dieser Alm gibt es weiterhin traditionelle Almwirtschaft aber heutzutage auch einen modernen Touristbetrieb. Schon im Jahre 1936 beherbergte die Familie Hage Reisende zusätzlich zur Almwirtschaft. Pluscamp Hageseter besteht heute unter anderem aus dem Hauptgebäude.

Hier finden sie: Rezeption Kíosk Imbiss/Cafeteria mit Frühstück und warmen Essen(Bier-/Weinausschank) Kaminstube Übernachtungszimmer und Mietraum Sanitäranlagen. An Übernachtungsmöglichkeiten können wir Zimmer mit einfachem Standard und grosse gut ausgestattete Hütten anbieten. Der Campingplatz hat 76 Einheiten, mit Strom- und Kabel-TVanschluss.

Pluscamp Hageseter ist ein guter Ausgangspunkt für Wamderungen und Naturerlebnisse im Gebirge; hier gibt es eine vielfältige Flora und Fauna. Hervorzuheben sind hier Moschusochse und Rentier. Wir können sie für eine Moschus-, eine Elchsafari oder für eine Reittour vermitteln.

Akivitäten und Kulturangebot:
Bootsverleih

Moschussafari

Der Moschusochse ist eines der eigenartigsten Geschöpfe des Dovrefjells, ein leibhaftiger Überrest aus der Vorzeit. Es werden sowohl Touren zu Fuss als auch mit Ski angeboten. Hjerkinn Bergreiten: Tourer für Anfänger und erfahrene Reiter, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene Rentier(wild): In Snøhetta, Rondane og Dovrefjell finden sie dass ursprünglichste aller Rentiere

Snøhetta

2286 Meter hohes Gebirge, dass höchste ausserhalb des Jotunheimen. Hier können sie alleine auf markierten Loipen oder mit Führer Skilanglaufen.

Einunndalen

Norwegens längstes Almtal, 55 km.

St.Olavs Hestesko

Abdruck im Gebirge, der einem grossen Pferdehuf ähnelt; der Erzählung nach soll es ein Abdruck vom Pferd des heiligen Olav gewesen sein.

Natur- und Kulturpfad

Von Fokstua nach Hjerkinn

Fokstumyra Naturreservat

Hier wurden bisher 127 Vogelarten observiert.

Besuchen sie in Dombås Dovregubbens(von den alten Leute von Dovre) tollen Trollpark, ein Erlebnis für jung und alt! Der Wallfahrtsweg und der alte Königsweg nach Nidaros/Trondheim liegt direkt vor der Nase und geht vorbei an Vesle-Hjerkinn, ein alter Siedlungsort, wo alte Ausgrabungen gemacht wurden. Nach ihnen wurde der Siedlungsplatz in die Wikingerzeit datiert. Fjellhagen: Gebirgsgarten in Kongsvoll, 890 m ü.d.M., ein Naturgarten, wo die lokale Flora und Vegetation bewundert werden kann(300 Arten).

Sehen sie: www.ntnu.no/vmuseet/hager/kongsvoll/

Fischen

Gute Möglichkeiten zum Angeln in Flüssen und Bergseen, auch gute Jagdmöglichkeiten.

Andere Internetseiten, die nützliche Information über Umgebung und Aktivitäten geben:
www.hjerkinn.no/
 

Etappe 5: Dovre - Trondheim, 371km

Wenn sie ihr Domizil in den Bergen verlassen wollen wird sich unsere Rundreise ihrem Ende nähern. Es geht zurück zum Ausgangspunkt, nämlich dem PlusCampTorpet bei Trondheim.

Sie fahren auf dem E6 nach Oppdal - Ulsberg- Berkåk-Støren-Trondheim. Möchten sie ihre Rundreise lieber auf dem Pluscamp Hageseter beenden, so fahren sie den E6 nach Süden Richtung Lillehammer und Oslo, oder in östliche Richtung ins Østerdalen und Richtung Schweden.

Welche Wahl sie auch getroffen haben, so wünschen wir ihnen allzeit "Gute Fahrt" und hoffen, dass unsere Rundreise ihnen viele unvergessliche Erlebnisse vermittelt hat.

 Norwegen Route 3

 Für unsere Norwegenrundrei-
 sen  bevorzugen wir Plätze
 von PlusCamp, für die Sie bei
 uns Campingcheques und
 Voucher erhalten können.

 PlusCamps Route 3

 

  • PlusCamp Torpet
  • PlusCamp Bud
  • PlusCamp Sande
  • PlusCamp Sandvik

 Nordtur Service

Nutzen Sie gerne diese Route
als Urlaubsempfehlung oder als
Teilstrecke Ihres Wunschur-
laubes in Norwegen.
 

Nordtur Reise-Service und
Plus-Camp beraten und be-
treuen Sie vor und während
Ihres Urlaubes mit folgenden
Leistungen:
 

  • Fährbuchung
    zur Anreise nach Nor-
    wegen (auch über
    Schweden)
  • Reservierung oder
    Buchung
    PlusCamp Plätze
  • Reservierung oder
    Buchung
    Aktivitätsprogramme,
    Safaris, Sightseeing, etc.
  • Routenplanung
    individuell für vor- oder
    nachgelagerte Fahrten
  • Beratung und
    Service
    rund um die Reise

Anfrageformular

 Sie möchten die Route für
 Ihre Reise mit Wohnwagen
 oder Wohnmobil nach Nor-
 wegen nutzen? Nutzen Sie
 unser Angfrageformular.


Hier können Sie sich neben- stehende Reisebeschreibung als PDF-File herunterladen und ausdrucken.
 

Diese Beschreibung ist auf 2
DIN A4-Seiten verkürzt und
u.A. ohne Links.
 

Klicken Sie hierzu einfach auf auf das graue Feld “Download Reisebeschreibung”.

[Home] [Kontakt] [Impressum]

Folgen Sie uns auf
Facebook

Facebook

Bewerten Sie uns auf
YELP und Pointoo

Yelplogo
pointoo